Stay Connected

Der Piccaro, Meer und Berge auf einem Ringwanderung

Der Piccaro, Meer und Berge auf einem Ringwanderung

Ein Spaziergang mit Meerblick

Die Sonne, das mildere Klima und der klare Himmel … alle Zeichen für einen schönen Spaziergang unter freiem Himmel… also worauf warten wir? Nach den kalten Januartagen sozusagen „kalt …“, weil hier Winter fast Frühling ist, bietet uns die Natur wunderbare Vorstellungen. Unendliche blaue Schattierungen des Meeres, mit den Bergen hinter uns, die uns ein Netz von Wegen im Mittelmeer bieten, aber … Meerblick, das ist Ligurien!

trekking in italian riviera

Wandern durch den „Mittelmeer Wald“

Wenn wir am Strand spazieren gehen, schauen wir nach oben: hier ist der äußerste Rand des Küstenrückens, der vom Mittelmeer bedeckt ist und am Meer endet und mit einem felsigen Kopf Ceriale von Borghetto trennt. Auf der Oberseite ist ein charakteristischer weißer Tabernakel an vielen Stellen der Küste sichtbar, auch dank des Lichts, das in den Nachtstunden eingeschaltet wird. Es ist nicht so schwer zu erreichen … Ja, das ist die Schönheit Liguriens, erstmal am Meer und eine Minute später in den Bergen!!!

Ein Trekking auf dem Piccaro, so heißt der Berg, ist das klassische Beispiel. Ein schöner Ringausflug, kurz und nicht sehr anstrengend, ist aufgrund seines bescheidenen Anteils und seiner günstigen Lage auch im Winter zu empfehlen.

Mit Maurizio Pupi Bracali, Kenner der Wanderwege in der Umgebung sowie Autor zahlreicher Kriminalromane, die an diesen Orten angesiedelt sind, spazieren wir entlang Vico Vietta und überqueren eine Unterführung. Gleich darauf befinden wir uns bereits zwischen den Olivenhainen mit dem Meer im Hintergrund. Auf dem Weg erzählt unser Reisebegleiter verschiedene Anekdoten und zitiert Züge seiner Romane. Wie er, ist auch sein Charakter „Inspektor Calcagno“ ein Liebhaber der Spaziergänge auf dem Piccaro … Beim Spazieren im mediterranen Busch, mit dem Duft von Thymian und blühenden Ginstern, den Westlichen Erdbeerbäumen… nähern wir uns dem Schloss Borelli ….

castello borelli - liguria

Die Burg Borelli

Die Burg aus dem 19. Jahrhundert wurde im Stil einer mittelalterlichen Festung erbaut von Herrn Borelli, ein Eisenbahningenieur, der gemeinsam mit Germain Sommeiller den Frejus-Tunnel auf der Strecke Turin-Lyon entworfen hat. Seit 1892 Senator des Königreichs Italien, hatte er auch das Amt des Stadtrats von Borghetto Santo Spirito, wo er 1905 starb. Während der Ausgrabungen für den Bau der Burg entstanden mehrere römische Funde, darunter ein Altar, der den Flussgöttinnen gewidmet ist und eine römische Kapelle mit Münzen, Amphoren und Resten von Vasen. Im Mittelalter wurde das gleiche Gebiet vom Klosterhospiz Santo Spirito besetzt, daher der Name des 1288 gegründeten Dorfes.

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Arbeit der Hydraulik. Ein Bewässerungsnetz sammelt Regenwasser vom gesamten Berg und leitet es durch Regenwasserkanäle, die teilweise noch an den Seiten des Wagens und teilweise unter der Erde sichtbar sind, in Zisternen und Dämmen oberhalb der Burg. Eine davon, eine unregelmäßig geformte felsige Vertiefung, die eine grünliche und unbewegliche Wassermasse enthält, ist noch sichtbar. Ein Halt an der „Wanne der Schildkröten“ ist ein konsolidiertes Ritual für Pupi, das leicht hervorsteht, um kleine Brotstücke in das Brackwasser zu werfen. Nun, der braune Rücken eines Schildkrötenpaares, wir haben insgesamt sieben gezählt, guckt eben raus.

An der Seite der Wanderwege sehen wir die Kanäle, die einst Wasser zur Burg brachten.

Passeggiata trekkung sul Piccaro

Blick auf die Abtei San Pietro in Varatella

Von dort aus beginnt ein Netz von Wegen, um auf den Monte Croce zu gelangen und bis zum Heiligtum von Balestrino hinaufzugehen. Aber … Sie müssen nicht so hoch klettern, um eine atemberaubende Aussicht zu genießen. Hier ist es schon sehr sehenswürdig, aber … nichts im Vergleich zu dem, was wir dort oben sehen werden!

Nach einer kurzen Strecke biegen wir links ab. Die Wegweiser zeigen ein rotes Quadrat, das den Grat bis zum Wallfahrtsort Balestrino und die Beschilderung S.L. zeigt. Dies ist genau der berühmte ligurische Weg, der die gesamte Küste von Westen nach Osten durchquert. Die Strecke, die wir gerade entlang der Seite von Borghetto gehen, ist ein halb versteckter Pfad im Mittelmeerraum mit dem Duft des Thymians, der uns auf der ganzen Reise begleitet. Vor uns öffnet sich der Blick auf das Val Varatella und wir können leicht den Eingang zu den Toirano-Höhlen sehen.

Ein Stück weiter oben, auf dem gleichnamigen Berg, befindet sich die Abtei San Pietro in Varatella, ein altes Benediktinerkloster, reich an Geschichte und Legenden, leicht erkennbar an seiner abgerundeten Form.

Der Legende nach kam St. Peter, einer der zwölf Apostel, während der Verfolgung des Kaisers Nero, zusammen mit seiner Frau, seiner Tochter und einigen Jüngern, aus Antiochia hierher. Hier baute er die erste Kirche in Italien, die für die christliche Anbetung bestimmt war, um dann seine Reise nach Rom fortzusetzen, wo er den Märtyrertod erlitt. Die Benediktinermönche entwickelten dank einer auffälligen Spende von Karl dem Großen die landwirtschaftliche Tätigkeit im Tal.

Eine atemberaubende Aussicht

Nach diesem kurzen Eintauchen in der Vergangenheit wendet sich der Pfad wieder in Richtung Ceriale, leicht durch die Büsche steigend, um sich plötzlich mit einem 360-Grad-Blick auf die Küste zu öffnen. Auf der einer Seite die Bucht hinauf nach Capo Noli, auf der anderen die Ebene von Albenga und die Küste bis nach Capo Mele, mit Blick auf das blaue Meer mit der Insel Gallinara und dahinter führt der Weg entlang des Kamms zum Monte Croce, Monte Acuto und wieder der Poggio Grande. Trotz der geringen Höhe sind wir nur 300 Meter über dem Meeresspiegel, das Panorama ist atemberaubend.

Und hier ist die kleine Votivkapelle, die Nische der Madonna della Guardia, seit immer Beschützerin von Borghetto, genau das, was wir vom Strand aus beobachtet haben … In den Karten mit Hoffnungen vieler, die vor uns dieses Panorama genossen haben.

seaview trekking on italian riviera

Die Rückkehr nach Ceriale

Nach einer kurzen Pause für die unvermeidlichen rituellen Fotos mit noch immer verwunderten Augen beginnen wir den Abstieg. Der Blick auf das blaue Meer begleitet uns … die Trekkingstöcke erweisen sich als sehr nützlich! Langsam steigen wir an der Seite von Borghetto ab, wir überqueren den Hauptplatz und … oops, wir laufen schon den neuen Panoramaweg entlang, der das Meer überhängt, wobei das Rauschen der Wellen auf den von der Meeresbrise gestreichelten Felsen bricht.

Ein einsamer Felsensporn, der von den „Einheimischen“ als Felsen der Galea bekannt ist, und hier sind die Treppen, die vom Laufsteg absteigen … wir sind zurück in Ceriale.

macchia mediterranea in liguria

Es scheint unmöglich, gerade jetzt waren wir oben und wir konnten nicht ohne die Wanderschuhe auskommen und jetzt, durch den schönen Kiefernwald, endet unser Spaziergang am Meer, sogar barfuß im Wasser, aber …. mit dem Blick nach oben, wo jetzt, bei Sonnenuntergang, ein Licht erscheint …. Wir können auch sagen, dass wir dort waren.

Antworten

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. die Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Newsletter

Non perdere tempo, alla newslettetr per avere sconti e offerte dedicate

Stay Connected

×

Su questo sito web utilizziamo strumenti di prima o di terzi che memorizzano piccoli file (cookie ) sul dispositivo. I cookie vengono normalmente utilizzati per consentire il corretto funzionamento del sito ( cookie tecnici ), per generare rapporti sull’utilizzo della navigazione ( cookie statistici ) e per pubblicizzare adeguatamente i nostri servizi / prodotti ( cookie di profilazione ). Possiamo utilizzare direttamente i cookie tecnici, ma hai il diritto di scegliere se abilitare o meno i cookie statistici e di profilazione . Abilitando questi cookie, ci aiuti a offrirti un’esperienza migliore .