Stay Connected

Die Via Iulia Augusta: eine Wanderung in der Geschichte

Die Via Iulia Augusta: eine Wanderung in der Geschichte

Möchten Sie einen anderen Tauchgang versuchen? Heute bieten wir Ihnen einen „Tauchgang in die Geschichte“! Denn hier in Ligurien gibt es neben dem Meer noch viel mehr. Manchmal ist es schön, von den überfüllten und lauten Stränden wegzukommen und sie von oben zu bewundern. Rucksack auf den Schulten mit einem Vorrat an Wasser und einem einfachen Paar Turnschuhen, die für Trekking geeignet sind und los geht´s! Wir beginnen mit einem Spaziergang auf der historischen Via Iulia Augusta und wir stellen uns vor,  ein alter Römer zu sein, der die entferntesten Gebiete des Reiches erreicht hat.

Dies ist kein richtiges Trekking, daher ist es nicht notwendig, für diese wunderschöne landschaftlich reizvolle Strecke von etwa anderthalb Stunden super sportlich zu sein.

Abgesehen von dem ersten Aufstieg für diejenigen, die von Alassio abreisen, und für diejenigen, die von Albenga abreisen, ist der Rest flach und für alle geeignet.

Passeggiata-Iulia-Augusta-Albenga-Alassio

Geschichte, auf den Spuren der alten Römer

Die Via Iulia Augusta wurde zwischen 13-12 v. Chr erbaut als Bindeglied zwischen Rom und Südgallien auf Geheiß von Kaiser Octavian Augustus. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts blieb diese mit der Einweihung der heutigen Via Aurelia die wichtigste Landkommunikationsroute, um den Westen Liguriens zu durchqueren.

tratto-originale-via-iulia-augusta

Von der historischen Konsularstraße ist die zwischen Alassio und Albenga aus archäologischer Sicht sicherlich eine der interessantesten. Hier können wir an einigen Stellen noch Teile des ursprünglichen Pflasters sehen. Nach dem Brauch der Zeit standen auf der Strecke manchmal sehr imposante Grabdenkmäler. Das Gefühl ist wirklich das, in einem echten „Freilichtmuseum“ zu laufen. Von den ersten Ausgrabungen in den 1930er Jahren bis heute wurden 9 Gebäude ausgegraben: ein Kolumbarium und Trauerzäune, aber es wurde angenommen, dass es sich um viele weitere Gebäude handelt. Neben jedem Denkmal finden wir erklärende Zeichen der Ruinen mit der Rekonstruktion ihres ursprünglichen Aussehens.

Von Alassio nach Albenga

Der Weg kann in zwei Richtungen zurückgelegt werden.

Die mehr trainierten können diesen Weg mit dem „Weg der Welle“ verbinden, einem Weg auf halber Höhe des Hügels mit Blick auf die Via Iulia Augusta. Die beiden Wege bilden einen Panoramaring mit atemberaubendem Blick auf den Golf und die Insel Gallinara.

trekking-via-iulia-augusta

Die offizielle Beschilderung startet bei Alassio und wir werden heute von hier abreisen.

Dank einer häufigen Busverbindung sind alle Städte an der Küste gut miteinander verbunden, sodass wir das Auto und die damit verbundenen Parkprobleme vermeiden!

Wir steigen an der ersten Haltestelle in Alassio aus. Vor uns führt eine Abfahrt zum Hafen und zu den Sandstränden. Wir überqueren jedoch einen kleinen Bahnübergang und folgen den Schildern entlang der Römerstraße Santa Croce.

 

Die Panoramakirche von Santa Croce

Schon dieser kurze Aufstieg ist einen Besuch wert … von den Aussichtsterrassen mit Bänken bewundern wir den kleinen Hafen und die Kapelle von Alassio.In kurzer Zeit erreichen Sie die kleine romanische Kirche Santa Croce, die im 11. Jahrhundert von den Benediktinermönchen erbaut wurde, die damals auf der nahe gelegenen Insel Gallinara lebten. Es wurde als Hospizkapelle für Reisende gedacht und wurde erstmals 1169 in einem Stier von Papst Alexander III. erwähnt. Von der ursprünglichen Konstruktion sind nur die Apsis und die linke Seite mit Doppelbögen und schmalen Schlitzen erhalten, typische Elemente der benediktinischen Architektur dieser Zeit.

Die gesamte Fassade und Veranda stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Kirche blieb lange Zeit ohne Dach in Ruinen und wurde erst in den 70er Jahren restauriert und für den Gottesdienst wiedereröffnet. Nach einem kurzen Besuch überqueren wir den Steinbogen, den der Schriftsteller Cecil Robert in seinem in Alassio angesiedelten Roman als „Das Portal des Paradieses“ bezeichnete. Dieser Bogen, der im Mittelalter die Grenze zwischen Alassio und Albenga markierte, ist der wahre Ausgangspunkt der Via Iulia Augusta.

Schon dieser kurze Aufstieg ist einen Besuch wert … von den Aussichtsterrassen mit Bänken bewundern wir den kleinen Hafen und die Kapelle von Alassio.

Die Kirche von Sant’Anna ai monti

In Begleitung des Meeres und der Insel Gallinara erreichen wir die Kirche S. Anna ai Monti.

Chiesa-di.sant'anna-ai-monti-alassio

Was heute als ein Gebäude in einem Zustand der Verlassenheit und des Verfalls erscheint, das durch ein Tor verschlossen ist, war einst die erste Kirche in Alassio. Erbaut um das Jahr 1000, wurde es Ende des 18. Jahrhunderts entweiht und an Personen verkauft, die es als Stall nutzten und weitere Räume hinzufügten. Nach Jahren der Vernachlässigung wurden während der Restaurierung von 1970 interessante Fresken der späten 400er und frühen 500er Jahre entdeckt, die nach dem Konzil von Trient verputzt worden waren. Die sind zwar sehr ruiniert, aber immer noch sichtbar.

Der Blick auf die Insel Gallinara

Wir setzen den Spaziergang fort, der in die Düfte des mediterranen Gestrüpps getaucht ist, begleitet von der Aussicht auf diese seltsam geformte Schildkröteninsel.

View-of.gallinara-island-from-Iulia-Augusta

 

Die „Gallinaria“, wie die Römer sie aufgrund der Anwesenheit wilder Hühner bereits nannten, war auch die Zuflucht von S. Martino, der in einer Höhle mit Blick auf das offene Meer Zuflucht suchte, die ihren Namen trägt … (aber dies ist ein ‚ eine andere Geschichte … die wir dir eines Tages erzählen werden)

Unterwegs bewundern wir Seekiefern mit dem vollständigen Stamm, als wollten wir das Meer erreichen … Eine Einladung zu einem kleinen „Aufstieg“ für die Kinder … und eine kurze Fotopause.

trekking-iulia-augusta-alassio

Nach ca. 3 km flach mit dem Blick immer in Richtung Meer … hier erscheint ein Abschnitt des Pflasters des Originals via Romana, auf dem Kopfsteinpflaster sieht man noch deutliche Anzeichen für den Durchgang der Wagen, die Querschnitte für den Abfluss des Wassers Regen und die typischen „Ränder“ oder die Eindämmungskanten des Bodens.

Wie die Wanderer der Vergangenheit halten wir auf den Steinsitzen am Straßenrand an.

ciotolato-antica-via-iuòia-augusta

Die römische Nekropole von Albingaunium

Ein Stück weiter, noch im Stadtgebiet von Alassio, befinden sich die ersten Ruinen. Das erste, das auftaucht, ist Gebäude A, was von Archäologen als das erste bezeichnet wurde, das in den 30er Jahren entdeckt wurde.ruins-of-Iulia-augusta-alassio

Wir haben die Ferne der Nekropole der römischen Stadt Albingaunium erreicht. Diese große Grabanlage stammt aus dem 1. bis 2. Jahrhundert. N.Chr. und hat eine abgestufte Basis in Richtung Straße. Draußen sind noch die typischen quadratischen Steinblöcke zu erkennen, die entlang horizontaler Reihen angeordnet sind. Nach weiteren 800 Metern befindet sich hier ein zweites Begräbnisgelände, Gebäude B, das mit dem vorherigen Gebäude identisch ist und ebenfalls mit quadratischen Blöcken bedeckt ist. Diese als „petit appareil“ bekannte Bautechnik war auch im nahe gelegenen Gallien weit verbreitet. Nach einer kurzen Strecke entlang der Straßenachse treffen wir auf 3 weitere Denkmäler.

ruins-of-albingaunum-necropolis

Von diesen ist das erste Gebäude „C“ ein Grab vom Typ „Columbarium“, ein Familiengrab, das einzige seiner Art in Ligurien. Im Gegensatz zu den Zäunen war es auch oben mit einem Schrägdach verschlossen. Im Inneren, das von einer Öffnung auf der Rückseite zugänglich war, sind die Nischen, in denen die Urnen mit der Asche des Verstorbenen platziert wurden, noch gut sichtbar.

 

necropoli-di-Albingaunum

In der Ausstellung im Palazzo Oddo in Albenga, die aus diesen Ausgrabungen stammt, sind heute viele Funde, Grab- und Glasobjekte zu sehen.

 

Das römische Amphitheater und der Pylon

Gegen Ende unserer Reise erreichen wir dank eines kleinen Umweges eine von Bäumen gesäumte Esplanade mit den Umgehungsruinen eines ehemaligen römischen Amphitheaters. Aus dem zweiten Jahrhundert n.Chr. wurde das Amphitheater dann nur für Gladiator Shows genutzt. Im Mittelalter wurde es zu einer Grabstätte, während deutsche Truppen im Krieg zwei Bunker gruben, um das Gebiet zu kontrollieren. Es wurde kürzlich als Ort für kulturelle Veranstaltungen genutzt und somit saniert. Etwas weiter entfernt wurden die Überreste der ehemaligen Kirche und der Abtei von S. Martino, die im Spätmittelalter von Benediktinermönchen erbaut wurde, in Privathäuser integriert.

trekking-via-iulia-augusta-alassio

Mit einer kleinen Abweichung entdecken wir nicht zuletzt ein Turmgrab von über 7 Metern, das von den Einwohnern von Albenga „Il Pilone“ genannt wird, weil es dank seiner Höhe einst von der Stadt aus gut sichtbar war. Dieses Grab, das in der Geschichte von Albenga zum Symbol des römischen Erbes geworden ist und die Nischen für Statuen und Urnen bewahrt, befindet sich derzeit in einem Privatbesitz und kann daher nur auf Anfrage besichtigt werden.

Jetzt führt uns eine Abfahrt von Punta S. Martino nach Albenga zurück.

Wir können die Geschichte dieser interessanten Funde mit einem Besuch im Museum des Palazzo Oddo vertiefen.

Alternativ fahren wir nach einem Aperitif auf einem der schönen Plätze im historischen Zentrum mit dem Bus zurück nach Ceriale.

Via-Iulia-Augusta

Antworten

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. die Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Newsletter

Non perdere tempo, alla newslettetr per avere sconti e offerte dedicate

Stay Connected

×

Su questo sito web utilizziamo strumenti di prima o di terzi che memorizzano piccoli file (cookie ) sul dispositivo. I cookie vengono normalmente utilizzati per consentire il corretto funzionamento del sito ( cookie tecnici ), per generare rapporti sull’utilizzo della navigazione ( cookie statistici ) e per pubblicizzare adeguatamente i nostri servizi / prodotti ( cookie di profilazione ). Possiamo utilizzare direttamente i cookie tecnici, ma hai il diritto di scegliere se abilitare o meno i cookie statistici e di profilazione . Abilitando questi cookie, ci aiuti a offrirti un’esperienza migliore .